Deutsche Wortarten,
kompakt


Wortarten unterscheiden

Felder und Prozeduren

Die Wortarten
Grafische Übersicht zu den Wortarten (pdf)
Literatur, Links

L. Hoffmann (Hg.)(2007) Deutsche Wortarten

Didaktik der Wortarten / Brückenwörter

Druckversion (pdf)

 

Nur wer Begriffe hat, kann wahrnehmen, was sich dem Begriff, der Unterscheidung entzieht. Nur wer Begriffe hat, kann etwas in seiner Besonderheit auffassen: dieses Gesicht, diesen Straßenzug, diesen Kieselstein, dieses Bild. Der Begriff führt vom Besonderen weg und zu ihm hin. (Martin Seel, Theorien 168)

 

 

Abtönungspartikel
Adjektiv
Adjunktor
Adkopula
Adverb
Anapher
Artikel
deiktisches Determinativ
Gradpartikel
Hilfsverb
Intensitätspartikel
Interjektion
Interrogativ
Konjunktor
Konnektivpartikel
Kopulaverb
Modalverb
Modalitätspartikel
Negationspartikel
Nomen
Objektdeixis
Persondeixis
possessives Determinativ
Possessivum
Präposition
quantifizierendes Determinativ
Reflexivum
Responsiv
Subjunktor
Substantiv
Verb
Vollverb
W-Determinativ
W-Objektdeixis
 
 

Wortarten unterscheiden: formal und funktional

Wortarten gliedern den Wortschatz nach Kriterien von Form und Funktion der Wörter. Für Sprachen wie das Deutsche mit reicher Flexion bietet sich an, die Morphologie als Kriterium der Unterscheidung zentral zu stellen: Substantive werden dekliniert, Verben konjugiert, Adjektive gesteigert. Im Chinesischen haben wir keine Flexion, da brauchen wir andere Merkmale. Und wenn wir Sprachen vergleichen - und nicht nur an den westeuropäischen andere messen wollen - sind erst recht andere Kriterien notwendig. Im Formbereich ist das die Syntax: Womit werden Wörter kombiniert? Wo erscheinen sie in der Satzabfolge? Rein inhaltliche Bestimmungen, wie sie die Tradition gemacht hat, sind schwierig und meist vage ("Substantive sind Gegenstandswörter"). Besser sind funktionale Charakteristika. Was ist der Zweck von Wörtern einer Wortklasse, was wird mit ihnen getan, welche Prozeduren realisieren sie? So fragen wir seit Karl Bühler. In der Funktionalen Pragmatik, die sich u.a. auf ihn beruft, werden sprachliche Mittel in Felder gegliedert, je nach ihrem Zweck. Typen von Prozeduren können sich als universal erweisen, ihre konkrete Ausformung weist aber offenbar auch einzelsprachliche Besonderheiten auf.

Voll ausgeführte Wortartunterscheidungen sind spezifisch für Einzelsprachen - bei beschränkten Kriterien, besonders unter funktionalen Aspekten - lassen sich Sprachen vergleichen, aber eben auch die Differenzen feststellen.

Felder und Prozeduren

Eine Ordnung der elementaren Mittel unter funktionalem Aspekt bietet das Konzept von Feldern und Prozeduren. Ehlich (1991) hat es im Anschluss an Bühler systematisch entwickelt. Grundlage der Unterscheidungen sind die unterschiedlichen Zwecke der Prozeduren beim Verständigungshandeln zwischen Sprecher(in)(S) und Hörer(in)(H):
(a) S nennt/charakterisiert einen Gegenstand oder Sachverhalt auf der Grundlage von Objektkenntnis oder geteiltem sprachlichen Wissen: nennende („symbolische“) Prozedur
(b) S orientiert H auf ein Element des gemeinsamen Verweisraums: zeigende („deiktische“) Prozedur
(c) S steuert H in der Form eines direkten Eingriffs in sein Handeln: lenkende („expeditive“) Prozedur
(d) S verdeutlicht die Verarbeitung sprachlicher Handlungselemente: aufbauende („operative“) Prozedur
(e) S übermittelt H Einstellungen und Nuancierungen: malende („expressive“) Prozedur.

Feld Prozedur Sprachliche Mittel (Deutsch)
Symbolfeld symbolisch Substantiv-, Verb-, Adjektiv-, wenige Adverbstämme; Präposition (Teilprozedur)
Zeigfeld deiktisch sprecher-/hörer (gruppen)- bezogene Ausdrücke: ich, du, wir, ihr;
best. lokale/temporale Adverbien: hier, da,dort, jetzt;
Tempora: Präsens, Präteritum
Operationsfeld operativ Anapher (er, sie, es); Artikel (der, ein); Relativum (der, welcher): Konjunktor (und, denn, aber); Subjunktor (als, weil, nachdem); Präposition (Teilprozedur) (in, vor, wegen); einige Flexionsendungen (z.B. Infinitiv, Plural); Satzabfolge (Serialisierung); Akzentuierung
Lenkfeld expeditiv Interjektion (ah, oh, hm, na); Imperativendung; Vokativendung; Tonhöhenverlauf in Tonmustern (steigend, fallend etc.)
Malfeld expressiv Exklamative Tonmodulation (hat d i e Mut); Imitation

 

Wortarten

Die folgende Klassifikation entspricht weitgehend der multikriteriellen in G. Zifonun/L. Hoffmann/B. Strecker u.a. (1997) Grammatik der deutschen Sprache, die dort im Kapitel B1 in Übersicht dargestellt und in den weiteren Teilen vertieft ist.

(1) Substantiv (Nomen)

Mit dem Substantiv stellen wir symbolisch einen Bezug zu Gegenständen (Dinge, Personen, Abstraktes) her. Es benennt

* als Gattungsname (Appellativum) die Art (Mensch, Blume, Tisch)

* als Stoff-/Substanzname den Stoff, ein Substanzquantum (Stahl, Milch)

* als Eigenname ein bekanntes Individuum (Person, Sache), dem diese Bezeichnung zugeordnet wurde (Indien, Paula, die Alpen).

Jedes deutsche Substantiv hat ein Genus (Maskulinum, Femininum, Neutrum), das vor allem im Verbund mit dem Artikel markiert ist (die Frau, der Frau). Dieses Genus ist eine grammatische Klassenbildung und - auch wenn es historische Beziehungen gibt (Indogermanisch) - nicht mit dem natürlichen Geschlecht zu verwechseln (das Mädchen, das Männlein). Man sieht das schön im Vergleich der Sprachen, manche klassifizieren nach <essbar> oder <männlich+tierisch>, andere haben gar kein Genus wie Türkisch und Finnisch. Das Genus hilft, satzinterne Bezüge herzustellen, also die Fortführung durch einee Anapher er, sie, es) zu vereindeutigen (Paula hörte einen Tiger, den ganzen Nachmittag brüllte er , sie konnte ihn nicht sehen).

Der Auslaut kann auf das Genus hinweisen: Substantive auf -e sind meist feminin (Hose, Nase - aber: Hase), Substantive auf Konsonant sind meist maskulin (Kopf, Fuß, aber: Hand), ebenso die auf -el, en, -er (Ärmel, aber: Ampel, Leder). Stärkere Indikatoren sind bestimmte Suffixe: -ei/-in/-heit/-keit/-schaft weisen Femininum zu, -chen/-lein/-le/-nis Neutrum und -ig/ling/-eur/-ör/ Maskulinum. Bei Tussi, Hostess, Mutter schlägt der Sexus durch. Da die Kasusformen nicht immer klar unterschieden sind, sollte man (etwa in Deutsch als Fremdsprache) den Artikel mitlernen.

Das Deutsche hat vier Kasus: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ. Der Vokativ (Anredekasus) unterscheidet sich in der Form nicht vom Nominativ. Überhaupt sind viele Formen zusammengefallen, nur Genitiv Singular und Dativ Plural sind noch einigermaßen deutlich markiert. Der Genitiv wird heute nur noch selten vom Verb gefordert (seiner spotten -> über ihn spotten, ihn verspotten), er ist vor allem in der Nominalphrase (Abgrenzung vom Kopfnomen: Hannas Gedächtnis) zu finden. Von den Objekt-/Komplementkasus bezieht sich der Akkusativ eher auf die von Handlung oder Ereignis erfassten Dinge (den Koffer tragen), der Dativ eher auf die involvierten Personen (seinem Vater den Rechner verkaufen) - dies nur als grobe Tendenz.Der Kasus kann durch Verben oder Präpositionen (auf der Schule, in der Schule, in die Schule) regiert werden.

Gattungsnamen bedürfen eines Artikels, um sich auf etwas beziehen zu können (das Haus). Gattungsnamen erlauben die Pluralbildung, wenn von mehreren Exemplaren (die Löwen) oder der Art (Löwen) die Rede ist. Die Rolle im Satz ist durch den Kasus (Fall) markiert. Fast alles kann nominalisiert werden (das Singen, das Ach und Weh, dein Nein). In Kombination mit einem Hilfsverb kann ein Substantiv auch das Prädikat eines Satzes ausdrücken (ist Bäcker). Substantive können wie nominalisierte Verben oder Adjektive den Kopf einer Nominalphrase bilden, mit der man sich auf Gegenstände (Dinge, Personen) beziehen kann: [das >Buch< meiner Freundin], [>Hanna<, die ich gestern getroffen habe], [drei Liter >Milch<].

Nomen: Nomen ist der Kopf der Nominalphrase/Nominalgruppe [der >Mann< aus Glückstadt], [die lieben >Kleinen<], [lautes >Singen<] Das Nomen wird in manchen Arbeiten und in den Richtlinien bzw. der Terminiliste der Kultusminister mit dem Substantiv gleichgesetzt.


(2) Adjektiv

Das Adjektiv bezeichnet symbolisch eine Eigenschaft. Nur was mit einem Substantiv kombinierbar ist, ist ein Adjektiv. Es charakterisiert das mit dem Nomen schon Gesagte näher durch spezifische Eigenschaften (Hemd, buntes Hemd), die das Gemeinte hat (kleine Haie) oder ihm zuzuweisen sind (angeblicher Mörder). So kann es von anderen in Frage kommenden Gegenständen abgegrenzt werden. Nach Adjektiven lässt sich mit wie schlecht fragen (der Ausdruck "Wiewort" ist irreführend, man erfasst so auch bestimmte Adverbialia: Wie hat er das erledigt? Mit Sorgfalt). Besser geht es mit: Was für ein X (X=Hemd) ist das? Ein kariertes. Man zielt damit auf die Eigenschaft, die dem im Nomen genannten Gegenstand zukommt ("Eigenschaftswort").

In der Nominalphrase ist das Adjektiv in seiner Form (Genus, Numerus, Kasus) auf die Form des Kopf-Nomens abgestimmt: kleine Fluchten, das große Fressen, mein alter Luftballon. Dabei werden unterschiedliche Flexionsparadigmen genutzt, je nach Determinativ: der/dieser/jeder klein-e Hanswurst - ein/mein/kein/manch/ø köstlich-er Wein.

Adjektive können für weitere Zwecke genutzt werden: sie können selbst Kopf einer Nominalgruppe sein (die Schlauen). Sie können aber auch unflektiert in Verbindung mit einem Kopulaverb das Prädikat eines Satzes ausdrücken (ist trickreich) oder als Adverbial genutzt werden (schnell fahren).
Viele Adjektive sind steigerungsfähig (aus Bedeutungsgründen sind Formen wie *ledig-er, *schwanger-er, *fertig-er, *am zweifach-sten aber nicht akzeptabel). Das Partizip I (schlaf-end), eigentlich eine Verbform, wird heute meist den Adjektiven zugeordnet.

Die Adkopula verbindet sich mit einem Kopulaverb zu einem Prädikatsausdruck, sie kann nicht mit einem Substantiv kombiniert werden (*die pleite Forma)und wird nicht flektiert. Somit ist sie nicht (wie sonst üblich) den Adjektiven zuzurechnen, sondern eine eigene Wortart: pleite, quitt, schuld (an X), wohnhaft (inX) ...sein.


(3) Determinative / Artikelwörter

Determinative sind operativ, sie dienen der Klärung des Gegenstandsbezugs.
Sie stehen am Anfang der Nominalphrase und bestimmen die Flexionsform attributiver Adjektive (der schön-e; ein schön-er).
Der bestimmte Artikel kennzeichnet, dass das Gemeinte aus Sicht des Sprechers dem Hörer zugänglich ist (das Haus am Wallraffplatz, die Amsel auf der Teppichstange, der Verkäufer, der uns gestern so schlecht behandelt hat, (...ein Computer)...die Tastatur [Computer haben Tastaturen, wie man weiß], die Sonne, der Wal.) Im Süden Deutschlands, jetzt auch in nördlicheren Regionen wird die Zugänglichkeit im Wissen auch bei Vornamen durch den bestimmten Artikel markiert (die Paula).
Der unbestimmte Artikel drückt aus, dass das Gemeinte für den Hörer neu, symbolisch erst zu konstituieren ist (Ein Pferd raste die Straße herunter) und begrifflich aus der Menge möglicher Gegenstände einer Klasse herausgegriffen wird (Ein Pferd ist ein Turngerät mit Lederpolster und zwei Griffen).

Beide Artikel können den Bezug auf Arten unterstützen: auf  die Art als solche (der Wal), die Art mit ihren Mitgliedern (die Wale), ein exemplarisch vorgestelltes Mitglied (ein Wal).

Die Artikel sind die prototypischen Determinative, die anderen arbeiten anders.

Weitere Determinative sind:

* das possessive Determinativ: relationiert zu Sprecher, Adressat, Gruppe, Ding: mein, dein, sein <Buch>, wird im Deutschen als definit verstanden (nicht z.B. im Italienischen).

* das quantifizierende Determinativ: quantifiziert über einen gegebenen Bereich: jeder, kein, irgendein <Mensch>; alle, einige, mehrere <Menschen>

* das W-Determinativ: bildet Nominalphrasen für das Erfragen: welcher, was für ein <Tag>, wieviele <Tage>.

* das deiktische Determinativ: setzt das Zeigen zum Zweck der Determination in Verbindung mit einem Symbolfeldausdruck ein: dieser, jene, derjenige, der [betont], derselbe <Schrank>.


(3) Proterm bzw. traditionell "Pronomina" sind Sammelbezeichnungen, aber nicht für eine einheitliche Wortart, sondern für formal und funktional ganz verschiedene:

* Personaldeixis: zeigt auf präsente Personen: ich, du, wir; ist nur beschränkt (appositiv) zur Phrase erweiterbar: wir Spieler, du Grünschnabel...

* Anapher: führt in Gespräch oder Text Eingeführtes/Präsentes fort: er, sie, es; das Reflexivum leistet dies satzintern (sich). Anaphern sind genussensitiv und erlauben nur begrenzten Phrasenausbau.

* Possessivum: Gegenstandsbestimmung durch Relationierung (Sprecher, Adressat, Gruppe, Ding): meiner, deiner, seiner; nicht zur Phrase erweiterbar.

* Objektdeixis: zeigt auf Objekt in einem Verweisraum: der, dieser, er [betont]. Sie erlaubt nur begrenzten Phrasenausbau, es können aber auch restriktive Attribute integriert werden
       (der, von dem ich gehört habe,...).

* W-Objektdeixis/ Interrogativum: bildet einen eigenständigen Frageausdruck: wer und was sind syntaktisch nicht ausbaufähig, entsprechen einer kompletten Phrase.


(4) Verb

Das Verb bezeichnet eine Szene, ein Ereignis oder Ereigniselement, eine Handlung, ein Beziehungsgeflecht, die einer Person oder einem Ding zugeordnet sind. Etwas schläft, spielt, lacht, vergeht, stürzt ab. Das zentrale Charakteristikum eines Satzes fungiert als Prädikat. Eine Funktion also, keine Form. Das minimale Prädikat kann mit einem Vollverb allein realisiert werden (schläft, geht, sieht); oft besteht es aus mehreren Teilen (Verbalkomplex), von denen einer flektiert ist (ein Hilfsverb oder ein Modalverb). Flektierter (finiter) Teil und nichtflektierte (infinite) Teile bilden die Satzklammer (hat...gesagt (Partizip II); wird...sagen (Infinitiv), kann...segeln (Infinitiv), hat...lieb (Adjektiv), geht...spazieren (Infinitiv)). Der im Satz ausgedrückte Gedanke ist immer zeitlich, bezieht sich auf ein Zeitintervall, das gegenwärtig, vergangen oder künftig ist. Im Deutschen wird die Zeit mit Verbformen im Zusammenspiel mit Adverbialia (morgen; vor drei Tagen) ausgedrückt.

Die einfachste Zeitform ist das Präteritum (kam, sag-te), es zeigt auf einen zurückliegenden (erzählten, wiedergegebenen) Zeitabschnitt. Das (süddeutsch bevorzugte) Perfekt (ist angekommen, hat gesagt) betrachtet die Vergangenheit von der Sprechzeit aus. Das Präsens bezieht Aktuelles, Geschehenes oder Künftiges auf die Sprechzeit und holt es in eine zeitliche Nähe.

Formen des Konjunktivs verlagern das Gesagte aus der Sprechersicht in eine nicht-faktizitätsbezogene Welt des indirekt oder durch Vermittlung Gewussten oder bloß Denkmöglichen. Der Konjunktiv I ist von Präsenstämmen abgeleitet (er geht - er gehe, er kommt - er komme), der Konjunktiv II von Präteritumsstämmen (er ging - er ging, er kam - er käme). Eine wichtige Verwendung ist die indirekte Wiedergabe der Rede, eine andere der Ausdruck von Wünschen bzw. Irrealem oder Kontrafaktischem (Regnete es doch! Wenn ich reich wäre, ... ). (Die genaue Bedeutung der Konjunktivformen ist weiter umstritten.)

Mit dem Passiv wird eine Umorganisation der Darstellung eines Szenarios erreicht, die die Dynamik des Übergangs zu einem Endzustand (wird + geöffnet = Vorgangspassiv) oder das Resultat (ist geöffnet = Zustandspassiv) profiliert und auch eine veränderte Gewichtung (Hans wurde von Paula geschlagen) mit sich bringen kann. Handelnde können sogar ganz ausgeblendet werden (Jemand wurde getötet).

Das Vollverb kann zur Verbgruppe ausgebaut werden mit Ergänzungen (geben, etwas geben, jemandem etwas geben...). Ein Verb eröffnet Leerstellen für Komplemente (Ergänzungen), die in seiner Bedeutung schon angelegt sind (Wer isst, isst immer etwas). Man spricht auch von "Valenz", dies ist ein Grundbegriff der Dependenzgrammatik. Die Verbvalenz ist in speziellen Wörterbüchern (z.B. H. Schumacher (Hg.) Verben in Feldern) notiert, sollche Darstellungen sind auch für Deutsch als Fremdsprache wichtig.

Vollverben (schlafen, lieben, handeln, blühen, sich wundern) bilden die große Kerngruppe der Verben; ihr symbolischer Gehalt bildet das inhaltliche Zentrum der Prädikation.

Hilfsverben (haben, sein, werden) bilden in Kombination mit unflektierten Vollverben Tempus- und Passivformen, so entsteht der für das Deutsche typische Verbalkomplex: hat...gesagt, wird...berichtet.

Modalverben (dürfen, können, mögen/möchte, müssen, sollen, wollen, manchmal werden auch werden (wofür viel spricht) und nicht brauchen hinzugerechnet) bilden in Verbindung mit einer Infinitivform ohne zu den Verbalkomplex: will...sagen, kann...glauben. Sie markieren Elemente des Handlungsprozesses wie intern/extern gesteuerte Zielbildung (möchten, wollen, sollen (werden)) und die gegebenen Handlungsmöglichkeiten (können, müssen, dürfen) (nach A. Redder), sie können aber auch Wissensoperationen markieren (es könnte/muss/soll geregnet haben)

Kopulaverben (sein, werden, bleiben) bilden mit einem unflektierten Adjektiv, einer Adkopula (quitt, schuld, fit) den Prädikatsausdruck (ist...groß, sind...leid, war...gewillt).


(5) Adverb

Adverbien gehören zum Symbolfeld oder zum deiktischen Feld. Mit ihnen kannein ganzes Szenario oder ein Prozess hinsichtlich Zeit, Ort, Grund/Ursache bzw. Art und Weise, Handlungsmittel spezifiziert werden. Adverbien sind nicht flektierbar, können allein im Vorfeld stehen und als Antwort auf W-Fragen dienen. Sie operieren auf Prädikatsausdrücken unterschiedlicher Ausbaustufe, können aber auch auf dem ganzen Satz operieren: gern, heute, damals, anders oft: Kinder [spielen gern]; [es regnet heute]. Schließlich können sie auch Adjektive oder Nomen als Bezugsbereich haben: der [oft leichtsinnige] Klaus; das [Haus] dort. Einige Adverbien sind  deiktisch (Zeigwörter): hier, jetzt, dann. Sie zeigen im Nah- oder im Fernbereich der Sprechsituation. Andere sind aus Zeigwörtern und Präpositionen zusammengesetzt, zeigen und relationieren symbolisch: dabei, daran, hierzu, hiermit, sie werden auch "Präpositionaladverbien" genannt.


(6) Partikeln

Unter der Bezeichnung „Partikeln“ werden nicht flektierbare, nicht zu Wortgruppen erweiterbare Wörter zusammengefasst:

* Intensitätspartikel: verbindet sich intensivierend mit Adjektiv oder Adverb: sehr, recht, ungemein, weitaus, einigermaßen.

* Gradpartikel (auch: "Fokuspartikel"): die Gradpartikel stuft das Gesagte auf der Basis einer Erwartungsskala ein: sogar, bereits, vor allem, nur. Das wichtigste Element des Bezugsbereichs ist gewichtet und wird betont. Im Beispiel Sogar Peter hat ein Spiel gewonnen ist das Peter, es wird als ungewöhnlich gewertet, dass gerade er unter denen war, die ein Spiel gewonnen haben.

* Negationspartikel: verneint einen Sachverhalt (nicht). Funktioniert ähnlich wie die Gradpartikel: Nicht Peter hat das Spiel gewonnen, es war Erwin.

* Modalpartikel (auch "Modalwort"): schränkt die Geltung des Gesagten ein oder wertet: sicherlich, vielleicht, bedauerlicherweise, leider. Beispiel: Vielleicht regnet es in Paderborn.

* Abtönungspartikel (auch: "Modalpartikel, Einstellungspartikel"): trägt bei zur Einpassung des Gesagten in Wissen und Erwartung der Gesprächsteilnehmer; in der Regel mit Entsprechungen in anderen Wortarten: ja, denn, bloß [betont], wohl, etwa. Beispiel: Hast du denn an das Buch für Emma gedacht? Komm bloß! Du spinnst ja!

* Konnektivpartikel: relationiert Sätze im Kontext und gliedert Satzfolgen: gleichwohl, indessen, wenigstens, zwar, erstens.


(7) Junktoren

Junktoren sind operative Ausdrücke, die Ausdrücke an andere anschließen:

* Konjunktor: verbindet funktionsäquivalente Ausdrücke (Morpheme, Wörter, Wortgruppen, Sätze): und, oder, denn, aber, sowie, sowohl...als auch, beziehungsweise, doch, außer, sondern, das heißt. Vgl.: Sie liebten und hassten die Legende von Paul und Paula.

* Subjunktor: leitet Nebensätze (mit Verbendstellung) in Komplement-, Supplement-/ Adverbial- oder Attributfunktion ein: dass, weil, als, während, wenn, obwohl, außer dass, indem, bevor, nachdem. Vgl.: Dass es schneit, freut alle. Weil es schneit, freuen sich alle. Die Tatsache, dass es schneit, freut alle.

* Adjunktor: macht aus einer Phrase oder einem Satz ein Adjunkt mit eigener Funktionalität, wobei insbesondere Gleichheit (wie) oder Andersartigkeit (als) markiert werden. Vgl.: Er glaubt, er sei so gut wie Einstein und besser als Max Planck.


(8) Präposition

Die Präposition (an, auf, bei, in, wegen, zu) wirkt relationierend, sie setzt verschiedene Größen im Satz ins Verhältnis: zum Beispiel einen Ort zu einem Ding (das Buch auf dem Stuhl), ein Zeitintervall zu einem Ereignis (sie geht am Abend schwimmen), einen Ort zu Personen (die Zuschauer im Stadion). Dazu macht sie aus einer Phrase, deren Kasus sie regiert, eine Präpositionalphrase [trotz [des Regens]]. Meist werden sie - wie der Name sagt - vorangestellt, es gibt aber auch Postpositionen (seiner Frau zuliebe). Die meisten entstammen dem Symbolfeld, sind aus Substantiven (kraft) oder Verben (entsprechend) abgeleitet. Viele Verben fordern bestimmte Präpositionen (glauben an, bestehen auf, sich wundern über). Für Deutschlerner sind die vielen Präpositionen ein Problem und mit Kasus und Bedeutung einzuprägen, besonders wenn die Muttersprache eher kasusorientiert ist wie Finnisch, Baskisch oder Türkisch.


Nicht immer zu den Wortarten gezählt - weil nicht zum Satzaufbau beitragend und formal (z.B. lautlich) besonders - werden die Interaktiven Einheiten; sie heißen nicht so, weil nur sie interaktiv verwendet werden, sondern weil ihre Funktion auf einen eigenständigen Gesprächsbeitrag außerhalb satzförmiger bzw. komplexerer Äußerungen festgelegt ist

* Interjektion: selbständige Gesprächseinheiten ohne propositionalen Gehalt (Sachverhaltswissen) zur Diskurssteuerung insbesondere aus der Hörerposition, zum Abgleich von Erwartungen und Empfindungen (îh) sowie zur Kontaktaufnahme (he). Sie zeigen - im Deutschen ungewöhnlich - distinktives Tonmuster (steigend, fallend, gleichbleibend, fallend-steigend, steigend-fallend), reduplizierten (hmhm), gelängten (oh:) und gekürzten (na') Formen:

* Responsiv: Antwortausdrücke nach Entscheidungsfragen, ohne eigenen propositionalen Gehalt, aber auch mit spezifischer Intonation:


 Grafische Übersicht zu den Wortarten (pdf)

Konversion  und para-Gebrauch

Ausdrücke einer Klasse können manchmal auch wie Ausdrücke einer anderen gebraucht werden, in deren Funktion eintreten. Sie können auch das funktionale Feld wechseln. Ihre ursprüngliche Bedeutung verlieren sie dadurch nicht einfach, gewinnen aber eine andere Funktionalität hinzu. Der Symbolfeldausdruck gleich z.B., ein Adjektiv, kann auch - nach Feldtransposition - als temporales Adverb eingesetzt werden, das ausgehend von der Sprechzeit zeigt und daher als para-deiktisch (die "para"-Terminologie ist von Ehlich 1986 eingeführt) gelten; das eigentlich deiktische denn erscheint heute als Konjunktor und als Abtönungspartikel.


Das war nur ein grober Überblick zu den deutschen Wortarten. Um wirklich ein Verständnis zu bekommen, sollten Sie mehr dazu lesen und/oder Grammatikseminare besuchen. Denn in der Grammatik hängt alles mit allem zusammen. Zum Vertiefen:

Literaturhinweise       >Bibliographie

K. Ehlich (1986), Funktional-pragmatische Kommunikationsanalyse, in: D. Flader (Hg.)(1991), Verbale Interaktion, Stuttgart: Metzler, S. 127-143. Wieder in: L. Hoffmann (Hrsg.) (2000²) Sprachwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter, 183-203
*L. Hoffmann (Hg.)(2007²) Deutsche Wortarten. Berlin/New York: de Gruyter

*L. Hoffmann (2014²) Deutsche Grammatik. Berlin: Erich Schmidt
C. Knobloch/B. Schaeder (Hg.)(2005) Wortarten und Grammatikalisierung. Perspektiven in System und Erwerb. Berlin/New York: de Gruyter
R. H. Robins (1966) The development of the word class system of the European grammatical tradition. In: Foundations of Language 2, 3–19 [Reprint in: Schaeder, B./Knobloch, C. (Hg.)(1992), 315–332 sowie in Hoffmann, L. (Hg.)(2010/3) Sprachwissenschaft. Berlin/New York: de Gruyter, 554-573
B. Schaeder/C. Knobloch (Hgg.)(1992) Deutsche Wortarten. Tübingen: Niemeyer [wichtige ältere Texte]
G. Zifonun/L. Hoffmann/B. Strecker u.a. (1997) Grammatik der deutschen Sprache. Berlin/New York: de Gruyter [Kap. B1 als Basis der Klassifikation, andere Kap. zur Vertiefung]

Zur Didaktik der Wortarten:
L. Hoffmann (2004) Funktionaler Grammatikunterricht in der Grundschule. In: Die Grundschule (10/2004)
http://www.die-grundschule.de/
(unter Specials).

L. Hoffmann (2006) Funktionaler Grammatikunterricht. In: T. Becker/C. Peschel (eds.) Gesteuerter und ungesteuerter Grammatikunterricht, 20-45. Hohengehren: Schneider oder hier.
L. Hoffmann (2007) Didaktik der Wortarten. In: Handbuch der deutschen Wortarten. Berlin/New York 2007: de Gruyter, 925-953

Termini müssen auch im Unterricht an die Sprachanalyse anschließen, sie können nicht allein (operativ) im Unterricht entwickelt werden. Im Ausdruck signalisieren sie zugleich ihre wissenschaftliche Fundierung und können nicht eine eigene Tradition (z.B. mit deutschsprachigen Bezeichnungen) entfalten.
Diskutieren lässt sich allenfalls eine alltägliche Analysesprache als Hintergrund, aber nur als sprechende Hilfe.

Terminus sprechende Hilfe
Adjektiv Eigenschaftswort
Anapher Fortführer
Adverb Spezifizierer
Artikel Wissensmanager
Deixis Zeigwort
Konjunktor Verbinder
Subjunktor Unterordner
Substantiv Gegenstandswort
Verb Aussagewort

 


Links

Wortgruppe, Phrase, Satz [zur Fortsetzung der Darstellung grammatischer Grundbegriffe]

Literatur zur Einführung in die Linguistik
Literatur zu Grammatiktheorie und Syntax

Grammatische Besonderheiten des Deutschen
Grammis: Multimediales Grammatiksystem auf der Basis der Grammatik der deutschen Sprache
Bibliographie zur deutschen Grammatik
Kleiner Grammatikrepetitor von H.J. Heringer, Univ. Augsburg