Wolfgang Klein
(*1946)

Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen;
Honorarprofessor Humboldt-Universität Berlin

 

Forschungsschwerpunkte

Psycholinguistik / Spracherwerb, insbesondere Zweitspracherwerb
Raum und Zeit in der Sprache
Lexikographie
Textlinguistik
Sprache im Recht

Geboren am 3. Februar 1946 in Spiesen, Saarland
Studium der Germanistik, Romanistik und Philosophie,
Promotion in Saarbrücken (1970),
Habilitation im Fach Germanistik in Heidelberg (1972)
C3-Professor an der Univ. Heidelberg (1972),
C4-Professor an der Univ. Frankfurt/Main (1976),
(em.) C4-Professor bei der Max-Planck-Projektgruppe für Psycholinguistik (1977),
Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik (seit 1980)
Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (1994)
Leibnizpreis der DFG (1995)
Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt (2008)


Ausgewählte Publikationen

Klein, W., & Wunderlich, D. (1971). Aspekte der Soziolinguistik. Frankfurt am Main: Athenäum.

Klein, W. (1971). Parsing. Studien zur maschinellen Satzanalyse mit Abhängigkeitsgrammatiken und Transformationsgrammatiken. Frankfurt am Main: Athenäum.

Klein, W., & Dietrich, R. (1974) Einführung in die Computerlinguistik. Stuttgart: Kohlhammer.

Klein, W. (1974) Variation in der Sprache. Kronberg/Ts.: Scriptor.

Klein, W. (1975) Sprache und Kommunikation ausländischer Arbeiter. Kronberg/Ts.: Scriptor.

Klein, W. (1978) Der ungesteuerte Erwerb des Deutschen durch spanische und italienische Arbeiter. Osnabrück (Beihefte zu Osnabrücker Beiträge zur Sprachwissenschaft, 2, auch in englischer und französischer Übersetzung durch UNESCO, Paris 1978).

Klein, W., & Dittmar, N. (1979) Developing grammars. Berlin: Springer.

Klein, W., & Von Stechow, A. (1982) Intonation und Bedeutung von Fokus. Sonderforschungsbereich, 99: Linguistik. Konstanz: Universität Konstanz.

Klein, W. (1989) Zweitspracherwerb. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Königstein/TS., Athenäum. Revised edition in English. Second language acquisition (1988). Cambridge: Cambridge University Press. French edition. L'Acquisition de Langue Étrangère (1989). Paris: Armand Colin.

Klein, W., & Perdue, C. (1992) Utterance structure: Developing grammars again. Amsterdam: Benjamins.

Klein, W. (1994) Time in language. London: Routledge.

Klein, W., Dietrich, R., & Noyau, C. (1995) The acquisition of temporality in a second language. Amsterdam, Philadelphia: Benjamins.

Klein, W. (1996). Zweitspracherwerb. Stuttgart: Metzler

Klein, W. (2001). Ein Gemeinwesen, in dem das Volk herrscht, darf nicht von Gesetzen beherrscht werden, die das Volk nicht versteht. Rechtshistorisches Journal, 20, 621-628

Klein, W. (2005). The grammar of varieties. In U. Ammon, N. Dittmar, K.J. Mattheier & P. Trudgill (Eds.), Sociolinguistics: An international handbook of the science of language and society. Berlin: Walter de Gruyter, 1163-1172

Klein, W. (2006) On Finiteness. In V. van Geenhoven (Ed.), Semantics in Acquisition. Springer, Dordrecht

Klein, W., & Von Stutterheim, C. (Eds.). (2007). Sprachliche Perspektivierung. Stuttgart: Metzler

Klein, W. (2008) Ist Schönheit messbar? Metzler, Stuttgart (2008).

Klein, W., A. Becker (2008) Recht verstehen. Wie Laien, Juristen und Versicherungsagenten die "Riester-Rente" interpretieren. Akademie-Verlag, Berlin

Klein, W., P. Li (2009) The expression of time. Mouton de Gruyter, Berlin (2009).

Klein, W., & Dimroth, C. (Eds.). (2009). Worauf kann sich der Sprachunterricht stützen? Stuttgart: Metzler

Klein, W., C. Dimroth (2009) Untutored second language acquisition. In W.C. Ritchie & T.K. Bhatia (Eds.), The new handbook of second language acquisition (2nd rev. ed.), Emerald, Bingley, 503-522

Klein, W. (2015) Von den Werken der Sprache. Stuttgart: Verlag J.B. Metzler


> Homepage

Zurück zum Reader