Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Vertr.-Prof. PD Dr. Gregor Schwering – Vertretung der Professur „Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Kulturtechniken"

Vertr.-Prof. PD Dr. Gregor Schwering – Vertretung der Professur „Neuere deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Kulturtechniken"

Telefon
0231 755 5451

Fax
0231 755 4498

Sprechzeiten
Dienstags, 11:00 - 12:00 Uhr

Studium, Abschlüsse:

 

  • 2009: Habilitation an der Universität Siegen. Venia legendi: Neuere Deutsche Literaturwissenschaft/Medienwissenschaft. Habilitationsschrift: „Sprachliches Gespür. Stationen einer Erzählung des Leibes im 18. und 19. Jahrhundert (Rousseau, Novalis, Nietzsche)“. Gutachter: Prof. Dr. Helmut Schanze, Prof. Dr. Georg Stanitzek, Prof. Dr. Christian von Tschilschke, Prof. Dr. Michael Wetzel.

  • 1997: Rigorosum an der Universität Köln. Dissertation: „Vom Diskurs des Anderen: Benjamin – Lacan“. Gutachter: Prof. Dr. Erich Kleinschmidt, Prof. Dr. Wilhelm Voßkamp. Prädikat: „summa cum laude“.

 

  • 1993–1994: Studium: Universität Frankfurt/Main (Mitglied der AG Strukturale Psychoanalyse am Fachbereich Sozialwissenschaften).

 

  • 1991: Magister artium an der Universität Köln. Magisterarbeit: „Das Erlebnis des Ersten Weltkrieges bei Ernst Jünger und Otto Dix“. Gesamtnote: „sehr gut“.

 

  • 1984–1990: Studium: Universität Köln (Deutsche Philologie, Kunstgeschichte, Mittlere und Neuere Geschichte).

Beruflicher Werdegang:

 

  • WS 2018/19: Vertretungsprofessor für Neuere deutsche Literatur/Schwerpunkt Kulturtechnik am Institut für deutsche Sprache und Literatur der TU Dortmund.

 

  • seit SoSe 2017: AOR am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

 

  • 2015–2017: Lecturer am Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung Medienwissenschaft der Universität Bonn.

 

  • seit WS 2014/15: Dozent am Fernstudiengang Management von Kultur- und Non-Profit-Organisationen der Technischen Universität Kaiserslautern (Bereich „Theorie der Kommunikation“).

 

  • 2014–2015: Vertretungsprofessor für Neugermanistik, insbesondere Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

 

  • WS 2013: Wiss. Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum (Lehrstuhl Prof. Dr. Natalie Binczek).

 

  • 2011–2013: Vertretungsprofessor für Neugermanistik, insbesondere Theorie und Geschichte literarischer Kommunikation und ihrer Medien am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

 

  • 2010: Wiss. Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum (Lehrstuhl Prof. Dr. Natalie Binczek).

 

  • WS 2009/10: Vertretungsprofessor für Neuere deutsche Philologie, Medien- und Kulturwissenschaft am Fachbereich 3: Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften der Universität Siegen.

 

  • 2002–2009: Wiss. Mitarbeiter am SFB/FK 615 „Medienumbrüche“, Teilprojekt A4: Mediendynamik. Prinzipien und Strategien der Fusion und Differenzierung von Medien; 2007–2009: Koordinator der internen Graduiertenausbildung des SFB/FK 615; 2002–2005: Sprecher und Koordinator der Gruppe der Nachwuchsforscher (Doktoranden/Postdocs) sowie Mitglied des Vorstands des SFB/FK 615.

 

  • 2001–2002: Vertretung einer C1-Stelle am FB 3 der Universität Siegen (Lehrstuhl Prof. Dr. Ralf Schnell).

 

  • 1999–2000: Vertretung einer C2-Stelle für Allgemeine Literaturwissenschaft am FB 3 der Universität Siegen (Lehrstuhl Prof. Dr. Karl Riha).

 

  • 1997–1999: Wiss. Mitarbeiter am FB 3 der Universität Siegen (Lehrstuhl Prof. Dr. Karl Riha).

 

  • Jan. 1995–März 1996: Londonaufenthalt/Fertigstellung der Dissertation.

 

  • 1990–1994: freie journalistische Tätigkeit für Tages-/Stadtzeitungen sowie Kunstmagazine (u.a. Kölner Stadtanzeiger, FlashArt, Springer, Zyma).

Lehraufträge:

 

  • WS 2015/16: Lehrauftrag am germanistischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.

 

  • 1997: Lehrauftrag am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Köln.

 

  • 1993–1994: Lehrauftrag am Institut für deutsche Sprache und Literatur der Universität Köln (Autorenwerkstatt).

Zeitschriftenredaktion:

 

  • seit 2015:  Mitherausgeber und Redakteur der Fusznote. Bochumer Literaturkritik.

 

  • 2002–2005:  Redakteur von Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften.

 

  • 1994–1999:  Mitherausgeber und Redakteur von Nummer – Zeitschrift für Literatur, Kunst, Theorie.

LEHR- UND FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE:

 

  • Literatur vom 18. Jh. bis zur Gegenwart
  • literarische Anthropologie
  • Literatur und Medien
  • Medientheorie
  • Mediengeschichte
  • Populärkultur
Adresse

Emil-Figge-Straße 50
44221 Dortmund

Raum 3.233

Publikationen

Monographien:

 

  • Teaching Media – Medientheorie für die Schulpraxis. Grundlagen, Beispiele, Perspektiven. Bielefeld 2017 (zusammen mit Elisabeth Kampmann).

 

  • Sprachliches Gespür. Rousseau – Novalis – Nietzsche. München 2010.

 

  • Theorien der Neuen Medien. Kino – Radio – Fernsehen – Computer. UTB Paderborn 2007 (zusammen mit Gebhard Rusch und Helmut Schanze).

 

  • Benjamin – Lacan. Vom Diskurs des Anderen. Wien 1998.

 

Herausgaben:

 

  • Ambient. Ästhetik des Hintergrunds. Wiesbaden 2018 (hrsg. zusammen mit Till Heilmann, Dominik Maeder und Jens Schröter).

 

  • Mediendynamik. Themenheft Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 1/2007 (hrsg. zusammen mit Gebhard Rusch und Helmut Schanze).

 

  • Media Marx. Ein Handbuch. Bielefeld 2006 (hrsg. zusammen mit Jens Schröter und Urs Stäheli).

 

  • Fragment und Schnipsel. Themenheft Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 1-2/2005 (hrsg. zusammen mit Jens Schröter).

 

  • Paradoxien der Entscheidung. Wahl/Selektion in Kunst, Literatur und Medien. Bielefeld 2004 (hrsg. zusammen mit Friedrich Balke und Urs Stäheli).

 

  • Ästhetische Positionen nach Adorno. München 2002 (hrsg. zusammen mit Carsten Zelle).

 

  • Big Brother. Beobachtungen. Bielefeld 2000 (hrsg. zusammen mit Friedrich Balke und Urs Stäheli).

 

Aufsätze (Auswahl):

 

  • Schreiben/Lesen im Café (mit Walter Benjamin): Anmerkungen zur ‚Straßentauglichkeit’ der Literatur um 1900. In: Obdobja 37: Starejsi mediji slovenske knjizevnosti: Rokopisi in tiski. Ljubljana 2018, S. 193-203.

 

  • „Surrounding Influence“: Brian Eno und Ambient-Music. In: Jens Schröter u.a. (Hrsg.): Ambient. Ästhetik des Hintergrunds. Wiesbaden 2018, S. 3-23.

 

  • Kinostil und Filmriss – Edlef Köppens Heeresbericht. In: LiLi – Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 179/2015, S. 9-19.

 

  • Diktat der Natur? Arno Holz’/Johannes Schlafs Konsequenter Naturalismus und die Photographie. In: Natalie Binczek, Cornelia Epping-Jäger (Hrsg.): Das Diktat. Phono-graphische Verfahren der Aufschreibung. München 2015, S. 259-271.

 

  • Zum Dank. Klaus Theweleits Danksagungen im Vor-/Nachwort der Männerphantasien. In: Natalie Binczek u.a. (Hrsg.): Danksagung. Politik, Semantik und Poetik der Verbindlichkeit. München 2013, S. 207-218.

 

  • Goethes Werther-Roman: Leidenschaft und Provokation. In: Sprache und Literatur 1/2012, S. 2-20.

 

  • Sprachkrise um 1900? Friedrich Nietzsche und Hugo von Hofmannsthal. In: Hofmannsthal. In: Nietzscheforschung 18/2011, S. 59-77.

 

  • Hans Magnus Enzensberger: ein Dichter als Beobachter der Medien. In: Text + Kritik 49/2011 (3. Aufl.), S. 100-114.

 

  • Literatur als Medientheorie: ein Überblick vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In: Helmut Schanze, G. Schwering, Henning Groscurth: Uni Wissen Germanistik: Grundkurs Medienwissenschaften. Stuttgart 2009, S. 52-95.

 

  • Michel Foucault und das Netzwerk einer Mikrophysik der Macht – mit Seitenblicken auf die Medientheorie und Bruno Latours ‚Actor Network Theory’. In: Ingo Köster, Kai Schubert (Hrsg.): Medien in Raum und Zeit. Maßverhältnisse des Medialen. Bielefeld 2009, S. 223-238.

 

  • Brechts Radiotheorie und Enzensbergers Baukasten: Zwei Kommunikationsmodelle auf dem Prüfstand. In: Sprache und Literatur 1/2007, S. 18-38.

 

  • Schriftsteller als Theoretiker und Spurensucher. Zwei Beispiele im Umfeld des Medienumbruchs um 1900: Thomas Manns Der Zauberberg und Hermann Hesses Der Steppenwolf. In: Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissen-schaften 1-2/2005, S. 66-90.

 

  • Rousseaus leibliches Kollektivum – Kontingenz und Steuerung. In: Torsten Hahn, Erich Kleinschmidt, Nicolas Pethes (Hrsg.): Kontingenz und Steuerung. Literatur als Gesellschaftsexperiment 1750 – 1830. Würzburg 2004, S. 65-79.

 

  • Walter Benjamin und Walter Serner: Optisch-Unbewusstes und Schaulust. Zur Signatur eines Medienumbruchs. In: Sprache und Literatur 1/2004, S. 14-24.

 

  • „Achtung vor dem Paratext!“ Gérard Genettes Konzeption und H.C. Artmanns Dialektdichtung. In: Klaus Kreimeier, Georg Stanitzek (Hrsg.): Paratexte in Literatur, Film, Fernsehen. Berlin 2004, S. 165-178.

 

  • Autorschaft zwischen Ethik und Politik. Benjamin – Brecht – Foucault. In: Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 2/2002, S. 15-31.

 

  • Ästhetik des Fleisches? Fragen zu einer Theorie gestellt an Bret Easton Ellis, René Magritte und Maurice Merleau-Ponty. In: G. Schwering, C. Zelle (Hrsg.): Ästhetische Positionen nach Adorno. München 2002, S. 167-190.

 

  • Schrift im Netz? Mediengeschichte und Dekonstruktion. In: Waltraud Wende (Hrsg.): Über den Umgang mit der Schrift. Würzburg 2002, S. 157-171.

 

  • Werbung und/oder Leibhaftigkeit? Zwei Ansichten zur Reklametechnik aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In: Annette Keck, Nicolas Pethes (Hrsg.): Mediale Anatomien. Menschenbilder als Medienprojektionen. Bielefeld 2001, S. 289-310.

 

  • „Über das Auge triumphiert der Blick“. Perspektiven des Voyeurismus. In: F. Balke, G. Schwering, U. Stäheli (Hrsg.): Big Brother. Beobachtungen. Bielefeld 2000, S. 129-150.

 

  • So war das … Einige Notizen zu den Gedichten Marcel Beyers (zusammen mit Karl Riha). In: Fußnoten zur Literatur 46/2000, S. 58-63.

 

  • Taktilität – Text und Bild im Spannungsfeld leibhaftiger Praxis (E.T.A. Hoffmann und Hans Holbein). In: LiLi – Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 117/2000, S. 58-77.

 

  • Imagination und Differenz. Fassungen des Imaginären bei Rousseau, Freud, Lacan, Castoriadis. In: Erich Kleinschmidt, Nicolas Pethes (Hrsg.): Lektüren des Imaginären. Bildfunktionen in Literatur und Kultur. Köln, Weimar, Wien 1999, S. 32-51.

 

  • „Kein Witz, das ist so“. Rainald Goetz – Portrait des Dichter-Ichs als Hirnhund und Kokain Gottes. In: NUMMER – Zeitschrift für Literatur, Kunst, Theorie 7/1998, S. 72-82.

 

  • Metapher – Brückenschlag. Ernst Stadlers Gedicht „Fahrt über die Kölner Rheinbrücke bei Nacht“. In: Diagonal 1-2/1998, S. 196-202.

 

Handbuchartikel:

 

  • Autorschaft und Medien. In: Michael Wetzel (Hrsg.): Handbuch Autorschaft. Berlin, Boston (erscheint 2019).

 

  • Modelle des Medienwandels und der Mediengeschichtsschreibung (zus. mit Jens Schröter). In: Jens Schröter (Hrsg.): Handbuch Medienwissenschaft. Stuttgart, Weimar 2014, S. 179-190.

 

  • Kritische Medientheorien. In: Jens Schröter (Hrsg.): Handbuch Medienwissenschaft. Stuttgart, Weimar 2014, S. 104-115.

 

  • Literatur im Fernsehen/Fernsehliteratur. In: Natalie Binczek, Till Dembeck, Jörgen Schäfer (Hrsg.): Handbuch Medien der Literatur. Berlin, Boston 2013, S. 323-332.

 

  • Kulturindustrie. In: J. Schröter, G. Schwering, U. Stäheli (Hrsg.): Media Marx. Ein Handbuch. Bielefeld 2006, S. 357-365.

 

  • Medienpsychologie. In: Helmut Schanze (Hrsg.): Handbuch der Mediengeschichte. Stuttgart 2001, S 96-118.

 

Lexikonartikel (Auswahl):

 

  • Jacques Lacan. In: Helmut Schanze (Hrsg.): Metzler Lexikon Medientheorie, Medienwissenschaft. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Stuttgart, Weimar 2002, S. 174-176.

 

  • Werbung. In: Helmut Schanze (Hrsg.): Metzler Lexikon Medientheorie, Medienwissenschaft. Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Stuttgart, Weimar 2002, S. 362f.

 

  • Unbewusstes. In: Nicolas Pethes, Jens Ruchatz (Hrsg.): Lexikon Gedächtnis und Erinnerung. Reinbek b. Hamburg 2001, S. 609-612.

 

  • Reklame. In: Nicolas Pethes, Jens Ruchatz (Hrsg.): Lexikon Gedächtnis und Erinnerung. Reinbek b. Hamburg 2001, S. 478f.

 

  • Ideologie. In: Ralf Schnell (Hrsg.): Metzler Lexikon Kultur der Gegenwart. Stuttgart, Weimar 2000, S. 215-217.

 

  • Wiener Gruppe. In: Ralf Schnell (Hrsg.): Metzler Lexikon Kultur der Gegenwart. Stuttgart, Weimar 2000, S. 539.

 

Kleinere Beiträge (Auswahl):

 

  • Mediendynamik. In: Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 1/2007, S. 7-11.

 

  • Zur Unterscheidung von source und ressource. In: Brigitta Weimer: Holon (Ausstellungskatalog). Bergisch-Gladbach 1998, S. 43-45.

 

  • Marcel Beyer und Norbert Hummelt. In: Michael Fehr (Hrsg.): Open Box. Künstlerische und wissenschaftliche Reflexionen des Museumsbegriffs. Köln 1998, S. 254-256.

 

  • 13 und Anderes. Bemerkungen zur Magie der Zahlen. In: Diagonal 2/1997, S. 123-127.

 

  • „Check me out!“ Autorschaft und Politik (Statement). In: Konzepte – Zeitschrift für eine junge Literatur 16/1995, S. 44-47.

 

  • Das gemalte Bild als Signifikant. In: Kritik 2/1995, S. 12-15.

 

  • Anders eigen. Ernst Jandl und die ‚Postmoderne’. In: NUMMER – Zeitschrift für Literatur, Kunst, Theorie 1/1994, S. 3-6.

Nebeninhalt

Aktuelle Ankündigungen