Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Linguistik

Forschungsprofil der Dortmunder Linguistik

Die germanistische Sprachwissenschaft ist

  • theoriefundiert und pluralistisch orientiert
  • thematisiert Grammatik/sprachliche Form und Struktur auf den verschiedensten Ebenen unter funktionaler Perspektive
  • arbeitet empirisch reflektiert mit einem breiten Methodenrepertoire
  • bezieht sich auf sprachliche Variation und Mehrsprachigkeit und thematisiert sprachliches Handeln in unterschiedlichen Anwendungsfeldern
  • zielt auf universitäre, nationale und internationale Vernetzung und Synergie.

 

Die sprachwissenschaftliche und sprachdidaktische Forschung am Institut hat folgende Schwerpunkte:

  • Grammatik (Grammatik der deutschen Sprache, Funktionale Syntax,Temporalitätsforschung, kontrastive Aspekte),
  • Gesprächsforschung (Gericht, Netz, Wirtschaft, Medizin),
  • Spracherwerb/ Bilingualismus bei Kindern und Erwachsene, Erst- und Zweitspracherwerb) / psycholinguistische und neuronale Grundlagen des Lernens, sprachliche Grundlagen fachlichen Lernens,
  • Internetbasierte Kommunikation,
  • Schreiben und Schriftlichkeit (Wortschatz, Schrift, Text) inkl. Schreiben mit digitalen Medien,Kontaktlinguistik
  • experimentelle Psycholinguistik (ab 10/2015).

 

Diese Schwerpunkte sind durch den übergreifenden Forschungszusammenhang "Funktionale empirische Sprachanalyse" vertreten und in den Anwendungs- und Berufsfeldern der Studiengänge verankert (Schule und Weiterbildungsinstitutionen, Beratung, technische Kommunikation, Medienkommunikation, Sprach- und Texttechnologie etc.).

 

Im Rahmen des gemeinsamen Forschungszusammenhangs werden sowohl grundlagenorientierte als auch anwendungsorientierte Projekte durchgeführt.

 

Die Anwendungsorientiertheit bezieht sich auf die Vermittlung und Verarbeitung von Sprachwissen und Wissen allgemein, den Erwerb von Schrift und Text, auf Kommunikationsanalyse institutioneller Kommunikation, auf korpuslinguistische und experimentelle Methoden, auf die Grundlagen und Potenziale digitaler Kommunikation sowie das Lehren und Lernen von Deutsch als zweiter oder fremder Sprache und den gleichzeitigen Erwerb von zwei oder mehreren Sprachen.